Retevis RT40 Test

Das Retevis RT40 wird in diversen Prduktbeschreibungen als lizenzfreies Walkie-Talkie beschrieben, welches einfach zu bedienen sei, vorprogrammiert wird und sowohl analog als auch digital verwendet werden kann. In wie weit diese Beschreibung zutrifft, werde ich versuchen, im folgenden Testbericht herauszufinden. Hierzu habe ich das Gerät anhand verschiedener Gesichtspunkte untersucht. Zu diesen zählen unter anderem der Lieferumfang, die Reichweite sowie die Funktionen des Geräts.

Vornweg: Ich habe dieses Produkt gratis zu Testzwecken von Retevis bereitgestellt bekommen. Dennoch habe ich versucht, das Walkie-Talkie so objektiv wie möglich zu bewerten.

Bei Amazon ansehen*

Lieferumfang

Das RT40 kann sowohl einzeln als auch im 2er-Set erworben werden. Da ich es im einzelnen Paket erhalten habe, möchte ich den Lieferumfang beim Kauf eines Geräts auflisten. Dieser umfasst folgende Bestandteile:

  • Walkie-Talkie
  • 1.700-mAh-Akku
  • Ladestation
  • USB-Kabel
  • Gürtelclip
  • Handschlaufe
  • Bedienungsanleitung

Beim Kauf des 2er-Sets sind die Inhalte bis auf die bedienungsanleitung entsprechend doppelt enthalten.

 

Maße und Gewicht

Die Maße des RT40 betragen 10.4 x 5.5 x 2.4 cm. Das Gewicht wiederum liegt bei etwa 125 g ,mit dem Akku. Damit ist es sowohl sehr kompakt als auch ein echtes Leichtgewicht. Selbst bei langen Gesprächen liegt das Walkie-Talkie somit sehr gut in der Hand.

 

Wasserdichtigkeit

Zur Wasserdichtigkeit des Retevis RT40 konnte ich leider keinerlei Informationen finden. Aus diesem Grund gehe ich davon ab, dass es nicht wasserdicht ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

Stromversorgung

Die Stromversorgung des Retevis RT4 wird durch einen mitgelieferten 1.700-mAh-Akku sichergestellt. Dieser wird in der Rückseite des Walkie-Talkies befestigt.

Laut Angaben des Hersteller lautet die Akkulaufzeit abhängig vom verwendeten Modus folgendermaßen:

  • Digitaler Modus: 12 Stunden
  • Analoger Modus: 11 Stunden

Diese Angaben konnte sich in meinem Test in Etwa bestätigen. Hier ist allerdings zu bedenken, dass die Laufzeit von Batterien im Allgemeinen immer vom Zustand der Batterie sowie von äußerlichen Faktoren (z. B. der Lufttemperatur) abhängig sind.

Aufgeladen werden kann der Akku ganz einfach in der Ladeschale. Dort wird wird das Walkie-Talkie eingesteckt und mithilfe des Gürtelclips auf der Rückseite befestigt. Die Ladeschale kann per USB-Kabel an eine geeignete Stromquelle angeschlossen werden. Für den Anschluss an einer Steckdose bzw. dem Zigarettenanzünder wird allerdings der entsprechende Adapter benötigt. Dieser wird leider nicht mitgeliefert.

 

Reichweite

Die maximale Reichweite ist, wie bei allen Walkie-Talkies, abhängig von der Umgebung, in der das Gerät verwendet wird. Hierzu macht Retevis folgende Angaben:

  • Meeresspiegel: 6-8 km
  • Zwischen Bergen und Bergen: 20-25 km
  • Stadtstraße: 1-2 km

In meinem eigenen Test bis zu 5 km auf freiem Feld hat das Walkie-Talkie in jedem Fall funktioniert. Auch war mein Gesprächspartner jederzeit klar und deutlich zu verstehen. Hier war nahezu kein unterschied auf verschiedenen Distanzen zu bemerken.

 

Kanäle

Das Retevis RT40 arbeitet im Frequenzerbereich von PMR446. Demnach kann es lizenzfrei in Deutschland sowie im europäischen Ausland verwendet werden. Da das Walkie-Talkie sowohl eine analoge als auch eine digitale Übertragung unterstützt, kann insgesamt auf 48 verschiedene Kanäle zurückgegriffen werden. Dies ekönnen zudem über 51 CTCSS sowie 214 DCS verschlüsselt werden.

Die Kanäle des RT40 sind bereits vorprogrammiert, sodass es “out fo the Box” verwendet werden kann. Das ist insbesondere für alle Anfänger im Bereich der Funkgeräte sehr sinnvoll. Allerdings kann das Gerät mithilfe der CPS-Software von Retevis bei Bedarf auch selbst am Computer programmiert werden.

Der Wechsel der Kanäle am Walkie-Talkie ist ganz simpel: Hierzu muss lediglich das entsprechende Rad oben am RT40 gedreht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Funktionen

Zu den wichtigsten Funktionen des Retevis RT40 gehört wohl das VOX-Feature. Dieses ermöglicht die Kommunikation mit dem Funkgerät, ohne dass die PTT-Taste gedrückt werden muss. In Kombination mit dem Headset-Anschluss am Walkie-Talkie kann man damit funken, ohne das Gerät in der Hand halten zu müssen.

Weiterhin hilfreich ist die Scan-Funktion. Mit dieser können aktive Funkgeräte in der Nähe und somit besetzte Kanäle gefunden werden. Zu den weiteren Funktionen zählen:

  • Notfallalarm
  • TOT(Time-out Timer)
  • einstellbare Squelch-Stufe
  • Energiesparfunktion
  • Monitor-Modus
  • Busy Channel Lockout
  • One-Touch-Anruf

Weiterhin möchte ich die Lautstärke sehr positiv hervorheben. Bei meinem Test gab es zahlreiche Nebengeräusche. Dennoch konnte ich die lautstärke so einstellen, dass mein Gesprächspartner stets laut genug war.

Auf Abenteuer im Dunkeln muss man mit diesem Walkie-Talkie wohl verzichten. Eine integrierte Taschenlampe ist hier nicht vorhanden.

 

Preis-Leistung

Wie eingangs beschrieben, habe ich das Walkie-Talkie gratis für den Test zur Verfügung gestellt bekommen. Hätte ich es zum Zeitpunkt des Tests erworben, hätte ich für ein einzelnes Gerät knapp über 60€ bzw. für ein Doppelpack rund 120€ gezahlt. Damit ist das Retevis RT40 ein Funkgerät, welches sich preislich schon im höheren Bereich befindet. Nichts desto trotz finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut. Das liegt nicht zuletzt an der einfachen Bedienbarkeit, der guten Reichweite und dem großen Funktionsumfang.

 

Fazit – Retevis RT40

Das Retevis RT40 ist in meinen Augen ein sehr gutes Walkie-Talkie. Es eignet sich sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Nutzer. Schließlich kann es einerseits lizenzfrei direkt nach dem Kauf genutzt werden. Zum anderen lässt es sich individuell programmieren.

Weiterhin besitzt das RT40 viele FUnktionen, lässt sich einfach bedienen, verfügt über eine gute Akku-Laufzeit und kann auch über große Entfernungen funken. Der einzige kleine Nachteil des Gerätes ist meiner Meinung nach sein etwas höherer Preis. Nichtsdestotrotz ist es das Geld vollkommen wert.

Bei Amazon ansehen*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.